Legionarii - Age of Taurus

Legionarii - Age of Taurus
CDr
Vertrieb: Castellum Stoufenburc & UFA Muzak
Erscheinungsjahr: 2012








Eine geheimnisvolle Aura umgibt Legionarii - so ist es, und genau so soll es auch bleiben. Namen und Personen treten hier konsequent hinter dem Gesamtkunstwerk zurück. Wer sind sie, welche Ziele verfolgen sie, wohin mag die Reise führen? Fragen, auf die es keine einfache Antwort gibt, zumindest nicht auf der jüngsten EP "Age Of Taurus".

Hält man die CD in den Händen, fällt als erstes die liebevolle optische Gestaltung des Werkes auf. In schlichten Brauntönen gehalten, ruht die CD in einer einfachen Schutzfolie, die aber wiederum mit Fotoecken in einer wunderschönen A5 Papphülle eingeklebt ist. Die EP ist komplett mit klassischen Zeichnungen und Symbolen des Zodiacus illustriert, wobei eine gesamte Seite von der inhaltlichen Einführung in das Werk eingenommen wird.

Dieser kurze Essay dient gleichzeitig dazu, den Hörer in die Gedankenwelt von Legionarii einzuführen. Inhaltlich geht es um das Aufblühen der germanischen Ur-Rasse (im Zeichen des Stiers), deren Niedergang  (im Zeichen der Fische) und Wiedererwachen (im Zeichen des Wassermanns). Nun ist es jedem Hörer freigestellt, dieser eher esoterischen Interpretation geschichtlicher Ereignisse zu folgen oder mit Skepsis zu begegnen. Ganz neu dürften die aufgestellten Thesen dem an der Materie interessierten Hörer sicher nicht sein, wird er doch sicher mit einigen Hintergründen der Theosophie und Ariosophie vertraut sein. Speziell der hier vertretenen Theorie zum Niedergang des Römischen Reichs möchte der Rezensent nicht ohne weiteres zustimmen, zu sehr vereinfacht erscheinen hier die Schlussfolgerungen. Diese Anmerkung jedoch nur am Rande. Auf "Age Of Taurus" wird der Hörer gefordert; vieles bleibt frei und offen für eigene Interpretation. Nichts erschließt sich auf den ersten Blick, man möchte verweilen und die Gedanken schweifen lassen. 

Auf musikalischer Ebene entrollt sich vor dem geneigten Publikum ein dunkles, martialisches und emotional forderndes Opus der Extraklasse. Pathetische Orchesterklänge, kriegerische Trommeln und tiefe Bläser weben hier einen Klangteppich, der das zyklische Wiedererstehen der Helden der Vergangenheit geradezu mit Gewalt in die Vorstellungskraft des Hörers drängt. Nach einem kurzen Intro ("The Beginning Of Taurus") erklingt bereits das erste der drei Hauptthemen ("The Giant Is Awake"). Zusammen mit dem nachfolgenden, ebenso bombastischen "Historical Turnover" ergibt sich dabei ein Klangbild, das am ehesten noch an den sakralen Industrial erinnert, wie ihn In Slaughter Natives früher zelebrierten. Dies nur zur groben Orientierung, denn kaum ein Künstler mag es, mit anderen Klangschöpfern verglichen zu werden. Mit "Return To Aldebaran" betreten Legionarii ruhige musikalische Gewässer. Und spätestens beim Einsetzen der pulsierenden Synthies wird der Rezensent unweigerlich an den Enya-Klassiker "Aldebaran" erinnert. Mit dem Outro "The End Of Taurus" entlassen uns die Legionäre in eine ungewisse Zukunft, mit Rückblick auf eine ebenso ungewisse Vergangenheit.

Ein großartiges Werk! Für Unentschlossene noch eine kleine Verkaufshilfe: Die CD ist auf 120 Exemplare limitiert!

mr.